Rezension der Teilnahme der Schüler an den Grand-Prix Finalkonzerten
des 8. Internationalen Deutschen Pianistenpreis 2018

„vielen Dank, dass Sie uns die Möglichkeit gegeben haben, mit so einer großen Gruppe von Schülern die Verleihung des 8. Internationalen Deutschen Pianistenpreises zu erleben! Es war für alle ein tolles Erlebnis und auf der Heimreise wurde noch eifrig über die beiden Pianisten und ihre unterschiedlichen Interpretationen diskutiert. Alle waren sich einig, dass wir im nächsten Jahr wieder dabei sind und möglichst auch die Vorrunden des Wettbewerbs besuchen, sofern sie nicht in die Schulzeit fallen“

Musikschule Main-Kinzig

Gesellschaftliches Engagement

Der Internationale Deutsche Pianistenpreis (IDPP) wird seit seiner Premiere 2011 in Kooperation mit den deutschen Musikhochschulen in Frankfurt am Main als Förderung hochtalentierter junger PianistInnen vergeben. Der IDPP sieht sich primär nicht als ein Klavierwettbewerb, sondern als Mentor zur Erhaltung eines wesentlichen kulturellen Bestandteiles – die klassische Musik.

Der Preis wurde vom Initiator und Organisator, dem International Piano Forum Frankfurt – Freunde und Förderer e. V.  (IPFF) ins Leben gerufen mit dem Ziel, junge Pianistinnen und Pianisten eine Plattform zu bieten um ihr Talent zu entfalten, allgemeine Aufmerksamkeit zu erlangen, das Publikum emotional zu beteiligen und sie nachhaltig zu fördern. Mit 20.000 Euro dotiert, bietet der IDPP zusätzlich für seine Preisträger und Nominierte auch im Nachgang widerholt rund herum Unterstützung. Seit 2011 sind 1800 Bewerbungen eingegangen • 52 Nominierungen entstanden • 13 Preisträger hervorgegangen • und 52 internationale Juroren beteiligt gewesen.

Gesellschaftliche Verantwortung:

Seit April 2018 setzt sich der IPFF gemeinsam mit dem Hessischen Kultusministerium erfolgreich dafür ein, die Begeisterung für die aktive Teilnahme der Schülerinnen und Schülern der hessischen Trägerschaften zu motivieren, aktiv am Grand-Prix-Finalkonzert teilzunehmen. Diese Initiative soll dazu dienen, in einer schnelllebigen technisierten Zeit jungen Menschen näherzubringen und ihnen zu zeigen, wie modern und lebendig die klassische Musik sein kann und ihre bisher unentdeckten Gefühle für diese Kultursparte zu wecken. In diesem Jahr haben rund 300 Schülerinnen und Schüler die Grand-Prix Finalkonzerte der Pianisten Hans H. Suh und Tomoki Sakata miterlebt und haben proaktiv für ihren FAZ-Publikumspreisträger mitabgestimmt.  In den kommenden Jahren möchte der IPFF weiterhin sein Engagement in der Einbeziehung dieser wichtigen Brücke zu der nächsten Generation vertiefen. Somit steht der IPFF in einem stetigen Austausch mit dem Hessischen Kultusministerium, das dieses Engagement positiv mitträgt.  Geplant sind hier vor allem Initiativen, die es Schülern und Jugendlichen aus unterschiedlichen sozialen und kulturellen Hintergründen ermöglichen, aktiv der klassischen Musik nahe zu kommen. Der Grundstein zu Erhaltung dieses hohen Gutes sollte bereits im Kindesalter gelegt werden und vor allem in der Jugend positiv gefördert werden. Im Hinblick auf die Diversität der heutigen Gesellschaft eröffnet diese Initiative neue Perspektiven.

Geplante Projekte und Methoden:
Social-Media Projekte sollen dazu beitragen, die modernen Kommunikationsplattformen, die für die heutige Jungend nicht mehr wegzudenken sind, mit Inhalten aus der klassischen Musik jugendgerecht zu erstellen und zu veröffentlichen:

  1. Zusammenschluss der klassischen Musik und der verschiedenen Strömung der aktuellen Musik: ein Laureaten-Jurymitglied wird aus der Szene ausgewählt
  2. Jeweils ein/e SchülerIn erhält die Möglichkeit in den Büroräumlichkeiten des IPFF jeweils ca. 6 Stunden zu verbringen und hinter den Kulissen Einblick zu erhalten.
  3. In Kooperation mit dem Bechstein Zentrum Frankfurt erhalten sie die Möglichkeit alles über das Bauen und die „Seele“ eines Konzertflügels zu erhalten: „Was passiert, wenn ich auf eine Taste drücke bis ich den Klang wieder hören kann“.
  4. Die Schulklassen aus den beteiligten Schulen bekommen die Möglichkeit eines der zur Auswahl stehenden Klavierkonzerte als 4 minütige Interpretation aufzuführen – sei es original als Orchesterwerk oder als Hip Hop Cover. Die stilistische Entscheidung obliegt den SchülerInnen selbst. Die Ergebnisse werden pro Schule auf YouTube veröffentlicht. Sie sind selbst für die Verbreitung und Vermarktung verantwortlich.Projektergebnis und Projektpräsentation:
    Das Werk mit den meisten „gefällt mir“-Angaben wird beim Grand-Prix Finalkonzert in der Alten Oper Frankfurt präsentiert. Das Ergebnis wird vom IPFF bei Grand-Prix-Finalkonzert im Großen Saal der Alte Oper Frankfurt aufgeführt und im Live-Stream weltweit übertragen.
  5. Meet and Greet mit dem Preisträger des letzten Jahres.
  6. Pressearbeit im Nachgang: Die beteiligten SchülerInnen verfassen einen eigenen Pressetext durch ihren Blickwinkel auf den Internationalen Deutschen Pianistenpreis 2019 und die Darbietungen der Pianisten. Der verfasste Pressetext wird im Namen des Verfassers und der Schule vom International Piano Forum an seine Presseverteiler gesendet: Hauptmedienpartner: FAZ und FNP