Biografie

Der japanische Pianist Tomoki Sakata »demonstrierte Virtuosität, beeindruckende Farbe und Ausdruck« (Dallas Morning News), die ihm beim 2013er Cliburn Wettbewerb einen Platz unter den sechs Top-Finalisten einbrachte. Mit seinen gerade 19 Jahren hat er sich bereits einen Ruf für seine »jugendliche Überfülle an Talent« erworben, das seine Auftritte mit quasi »fieberhaften Spannungen« begleitet (Theater Jones). Im Jahre 2016 gewann Tomoki beim Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerb in Budapest nach einstimmigem Votum den 1. Preis sowie sechs Sonderpreise. Seine Erfolgsliste umfasst Recitals sowie Kammer- und Konzert­auftritte in ganz Europa, Asien, den USA und Afrika. Er fühlt sich zu Haus in berühmten Konzertsälen wie dem Leipziger Gewandhaus, der Dvorak Konzerthalle, dem Großen Saal der Liszt Akademie in Budapest, dem Tokioter Opern- und Konzerthaus, dem Salle Cortot in Paris, der Luxemburger Philharmonie, den RSI Auditorium Stelio Molo in Lugano wie auch dem Teatro Grande zu Brescia. Auftritte als Soloist begeisterten zusammen mit den Symphonieorchestern von Fort Worth, Youngstown, Bakersfield, Lublin, der tschechischen Staatsphilharmonie, der ungarischen Radiosymphonie, der ungarischen Staatsphilharmonie und unga­rischen Staatsoper, des Philharmonieorchesters von Marokko, den Tokioter und Tokio City Philharmonikern, den Sendai und den Kanagawa Philharmonieorchestern. Die Zusammenarbeit umfasste große Dirigenten wie Leonard Slatkin, Vladimir Valek, Gergely Kesselyak, Balazs Kocsar, Randall Craig Fleisher und Hikotaro Yazaki. In der Kammermusik gab es vor allem virtuose Auftritte mit den Mitgliedern des Tokyo Quartetts und des Brentano Quartetts. Seine Auftritte wurden im Radio und Fernsehen in Deutschland (MDR Kultur), der Schweiz (Radio Suisse Romand und Radio Svizzera Italiana), in Russland (Kultura TV), in der Tschechischen Republik, in Japan, Ungarn, USA und weiteren Ländern übertragen. Tomoki hatte Auftritte in zahlreichen internationalen Musikfestivals, wie dem tschechischen »Janáčkův máj«, dem Brüsseler Piano Festival wie auch dem 12. Internationalen Festival Musical Kremlin auf Einladung von Nikolai Petrov.

Geboren 1993 in Nagoya, begann Tomoki im Alter von 5 Jahren mit Klavierstunden und improvisierte und komponierte schon mit 6 Jahren. Von Paul Badura-Skoda erhält er seit seinem 16. Lebensjahr persönlichen Unterricht. Im Jahre 2011 wurde er als jüngster Student zur internationalen Comer See Klavierakademie zugelassen und hat von prominenten Meisterklassen z.B. bei Dimitri Bashkirov und Tamas Vasary profitiert. Nach Studien bei Hideto Nishikawa und Kenji Watanabe an der Tokio Universität der schönen Künste und Musik, studiert er derzeit bei Arie Vardi an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover.