Hans H. Suh wurde vom Schirmherrn des Internationalen Deutschen Pianistenpreises, Dr. Peter Ramsauer, im Anschluss an das Grand Prix Finalkonzert in der Alten Oper Frankfurt als diesjähriger Preisträger verkündet. Die Preisübergabe erfolgte im feierlichen Rahmen gemeinsam mit Maryam Maleki, Präsidentin des International Piano Forum, und Eric Lu, Preisträger des Pianistenpreises 2017.
Hans H. Suh hat durch seine große Ausdrucksfreude und perfektes Spiel auf höchstem musikalischem Niveau die achtköpfige Jury aus internationalen Pianisten, Dirigenten und Intendanten überzeugen können. Die Mitglieder der Laureaten-Jury waren: Howard Griffiths aus Großbritannien – Robert Levin aus den USA – Eric Lu aus den USA – Prof. Schmitt-Leonardy aus Deutschland – Reinhard Seehafer aus Deutschland – Wojciech Rajski aus Polen – Lars Vogt aus Deutschland und Jie Yuan aus China.
Der Preisträger aus Süd-Korea freut sich über die mit über 20.000 Euro dotierte und international renommierte Auszeichnung zur Exzellenzförderung. Der Preisträger hat in seinem erfolgreichen Grand Finale mit dem Klavierkonzert von Peter Tschaikowski, Klavierkonzert Nr. 1 die Jury überzeugt.

Biografie

Als Preisträger der 2016 Queen Elisabeth International Music Competition und Gewinner des 1. Preises wie auch des Sonderpreises bei der 2016 Isang Yun International Music Competition hat Hans H. Suh als Soloist bereits an vielen berühmten Orten seine Talente unter Beweis gestellt, so wie in der David Geffen Hall und der Alice Tully Hall im Lincoln Center, in der Carnegie Hall, im Merkin Saal im Kaufman Center, in der Hitachi Systems Hall Sendai und im Konzertsaal des Seoul Arts Center.

Auch bei anderen internationalen Festivals hat sich Hans als Preisträger profiliert: 2013 mit dem 2. Preis und der Silbermedaille bei der Sendai International Music Competition, 2017 mit dem 2. Preis beim Hastings Internationalen Klavierwettbewerb und gerade kürzlich im Juni 2017 mit einer vorderen Platzierung beim internationalen Wiener Beethoven Festival. 2012 war Hans mit der Yamaha Corporation auf eine Konzerttournee in Japan gegangen. Im Sommer 2013 nahm er als Fellow am Tanglewood Musikfestival in Lenox MA, USA teil. Im April 2014 folgte er der Einladung zu einer Tournee durch Deutschland und die Schweiz, mit Solo- wie auch Konzertauftritten. Zu den Orchestern zählen große Namen, wie die New York Philharmoniker, das Hudson Valley Philharmonic Orchestra, das Seoul Philharmonic Orchestra, das Sendai Philharmonic Orchestra, die Kammerphilharmonie Graubünden wie auch das Royal Philharmonic Orchestra. Hans erfreute sich der Zusammenarbeit mit renommierten Dirigenten wie Kurt Masur, Ken-David Masur, Michael Adelson, Myung-Whun Chung, und Pascal Verrot. Er beeindruckte durch eine Vielzahl von Solo-Auftritten, international in Deutschland, Italien, Japan, Korea und USA. Und er nutzte die Gelegenheiten, sich in anspruchsvollen Meisterklassen weiter zu professionalisieren, wie vor allem bei Murray Perahia, Garrick Ohlsson, Jeffrey Kahane, Daejin Kim, Peter Serkin und Emanuel Ax.

Geboren 1990 in Seoul, Korea, begann Hans mit dem Klavierspiel im Alter von vier und komponierte schon im Alter von fünf Jahren. Mit sieben Jahren gewann er den 1. Preis bei der The Korea Times Music Competition, und gab auch schon sein erstes Klavier Solo Recital. Es folgten eine Reihe von vielbeachteten Konzerten sowie TV-Auftritte. Im Alter von zehn Jahren zog Hans in die USA. Nur ein Jahr danach gab er sein musikalisches Debüt in New York und gewann die 2001 New York Philharmonic Young Artist Audition. Er verfolgte seine musikalische Ausbildung von 2001 bis 2009 am Mannes College of Music. Hier nahm er Pianoklassen bei Prof. Yuri Kim und Prof. Vladimir Feltsman, auf Basis eines Vollstipendiums. Danach wechselte Hans zur Columbia Universität, studierte Alte Geschichte als Distinguished John Jay Scholar, und setzte seine Klavierausbildung bei Prof. Matti Raekallio und Prof. Emanuel Ax auf Basis des Columbia Juilliard Exchange Program fort. Hans schließt derzeit sein Masters Degree an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover, in der Pianoklasse von Prof. Olivier Gardon ab.

Bilder

© International Piano Forum

Video